Delta- und Theta-Wellen

Gehirnwellen

Ihr Gehirn produziert ständig Ausbrüche von elektrischer Aktivität. Auf diese Weise kommunizieren Gruppen von Neuronen in Ihrem Gehirn miteinander. Wenn Ihr Gehirn diese elektrischen Impulse produziert, ist das die so genannte Gehirnwellenaktivität.

Podcast Folge mit Delta & Theta Wellen

Ihr Gehirn produziert fünf verschiedene Arten von Gehirnwellen, die jeweils mit einer unterschiedlichen Geschwindigkeit ablaufen. Von der schnellsten bis zur langsamsten, die fünf verschiedenen Arten von Gehirnwellen umfassen:

  • Gamma (SMR)
  • Beta
  • Alpha
  • Theta
  • Delta

Verschiedene Hirnströme sind mit verschiedenen Zuständen assoziiert. Hirnwellen werden in Hertz (Hz)-Zyklen pro Sekunde gemessen und können sich über einen weiten Bereich von Variablen ändern. Wenn langsamere Hirnwellen dominieren, können wir uns träge, unaufmerksam und zerstreut fühlen, und wir können uns deprimiert fühlen oder Schlaflosigkeit entwickeln. Wenn höhere Frequenzen im Überfluss vorhanden sind, sind wir in kritischem Denken, übermäßiger Wachsamkeit oder Angstzuständen engagiert, können aber auch Albträume, Hyper-Vigilanz und impulsives Verhalten auslösen.

Übersicht: Gehirnwellen

In diesem Artikel betrachten wir Theta-Hirnwellen, ihre Funktion und wie sie sich von anderen Arten von Hirnwellen unterscheiden.

Was sind Theta-Hirnströme?

Theta-Hirnstromwellen treten auf, wenn Sie schlafen oder träumen, aber sie treten nicht während der tiefsten Schlafphasen auf. Sie können auftreten, wenn Sie in den Schlaf abdriften oder in dieser leichten Schlafphase, kurz vor dem Aufwachen, unterbrochen werden.

Theta-Hirnwellen können auch auftreten, wenn Sie wach sind, aber in einem sehr tief entspannten Geisteszustand; ein Zustand, den manche als „Autopilot“ bezeichnen. Wenn Sie jedoch hohe Werte von Thetawellen erleben, während Sie wach sind, könnten Sie sich etwas träge oder zerstreut fühlen.

Experten sind der Meinung, dass Thetawellen wichtig für die Verarbeitung von Informationen und die Bildung von Erinnerungen sind. Und wenn Forscher mehr darüber erfahren, wie sie funktionieren und wie sie mit verschiedenen Arten des Lernens zusammenhängen, kann dieses Wissen bei der Bestimmung der besten Art und Weise, Menschen beim Lernen zu unterstützen, nützlich sein.

Wie werden Gehirnwellen gemessen?

Ein Test namens Elektroenzephalogramm (EEG) kann die elektrische Aktivität in Ihrem Gehirn auswerten und die Wellen aufzeichnen, die in Zyklen pro Sekunde oder Hertz (Hz) gemessen werden.

Je nachdem, was Sie tun und wie Sie sich fühlen, treten verschiedene Wellen zu unterschiedlichen Zeiten auf.

Wie verhalten sich Thetawellen im Vergleich zu anderen Hirnwellen?

Stellen Sie sich Ihre Gehirnströme als ein Spektrum vor, das von sehr schnell bis sehr langsam reicht. Dieses Spektrum wäre ohne alle fünf Arten von Gehirnströmen nicht vollständig.

Thetawellen fallen nahe an das untere Ende des Spektrums. Sie sind langsamer als Alphawellen, aber schneller als Deltawellen. Ein EEG würde Thetawellen im Bereich von 4 bis 8 Hz messen.

Alle fünf Arten von Hirnwellen spielen unterschiedliche, aber wichtige Rollen, wenn es um Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden geht. Zu verschiedenen Tageszeiten sind verschiedene Arten von Hirnwellen aktiv, und das ist normal.

Bestimmte Faktoren können diesen natürlichen Zyklus stören, wie z.B. Stress, einige Medikamente und ein Mangel an ausreichendem, qualitativ hochwertigem Schlaf.

Hier sind die anderen vier Arten von Hirnstromwellen, die Ihr Gehirn regelmäßig produziert, von der schnellsten bis zur langsamsten.

Gamma

Gammawellen sind die schnellsten aller Gehirnwellen. Sie schwingen bis in den 100-Hz-Bereich und möglicherweise sogar noch schneller, da ihre genaue Messung eine Herausforderung sein kann.

Ihr Gehirn erzeugt Gammastrahlen, wenn Sie sich intensiv auf etwas konzentrieren oder voll mit der Lösung eines Problems beschäftigt sind. Sie sind wahrscheinlich in höchster Konzentration, wenn Ihr Gehirn Gammastrahlen abfeuert.

Beta

Knapp unterhalb der Gammawellen im Spektrum liegen die Betawellen. Diese Wellen fallen in den Bereich von 12-38 Hz. Das sind die Gehirnwellen, die dominieren, wenn Sie wach, aufmerksam und beschäftigt sind

Sie können relativ schnellere oder „hohe Beta“-Wellen haben, die auftreten, wenn Sie an sehr komplexen Denkprozessen beteiligt sind. Oder Sie können langsamere oder „niedrige Beta“-Wellen haben, die eher auftreten, wenn Sie über etwas nachdenken.

Alpha

Wenn Ihr Arzt Elektroden auf Ihrer Kopfhaut anbringt, während Sie ruhig und entspannt sitzen, aber nicht über viel nachdenken, ist es wahrscheinlich, dass Alphawellen die EEG-Ergebnisse dominieren würden.

Alpha-Hirnwellen messen zwischen 8 und 12 Hz und fallen genau in die Mitte des Spektrums.

Delta

Ganz am unteren Ende des Spektrums der Gehirnwellen – unterhalb der Thetawellen – befinden sich die niedrigen, tiefen, langsamen Deltawellen.

Sowohl Deltawellen als auch Thetawellen treten auf, wenn Sie schlafen, aber Deltawellen sind die Wellen, die dominieren, wenn Sie sich in einer Periode tiefen, erholsamen Schlafes befinden. Sie messen im Bereich von 0,5 und 4 Hz.

Können Sie Ihre Theta-Hirnwellen manipulieren?

Wir lernen immer noch, wie Thetawellen funktionieren und wie es möglich ist, ihre Aktivität zu verstärken, und warum das angebracht oder nützlich sein könnte.

Obwohl die Forschung begrenzt ist, gibt es einige Informationen, die in den letzten Jahren über Theta-Hirnströme ans Licht gekommen sind.

Betrachten Sie die Ergebnisse einer kleinen Hirnwellenstudie aus dem Jahr 2017. Die Forscher analysierten die Ergebnisse von drahtlosen Implantaten, die bei vier Freiwilligen die Hirnwellenaktivität aufzeichneten.

Sie fanden heraus, dass die Thetawellen-Oszillationen zunahmen, wenn die Teilnehmer versuchten, sich in einer ungewohnten Umgebung zu bewegen. Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass die Thetawellen-Aktivität tendenziell schneller wurde, wenn sich die Studienteilnehmer schneller bewegten.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2017 untersuchte die Art und Weise, wie die Thetawellenaktivität mit einer bestimmten Art des Lernens verbunden zu sein scheint. Diese Art des Lernens tritt auf, wenn Sie etwas tun, zu dem Sie möglicherweise keinen bewussten Zugang haben, wie z.B. Fahrrad fahren lernen. Dies ist als implizites Lernen bekannt.

Diese Forschung legt nahe, dass die Untersuchung der Hirnstromwellenaktivität hilfreich sein könnte, um herauszufinden, wie man Menschen lehrt, bestimmte Arten von Informationen zu lernen oder bestimmte Aufgaben auszuführen.

Die Forscher stellten auch fest, dass sie die Beweise der Thetawellenaktivität nutzen könnten, um Störungen wie die Alzheimer-Krankheit zu erkennen.

Darüber hinaus legen frühere Forschungsarbeiten „Vertrauenswürdige Quelle“ nahe, dass die Suche nach Wegen zur Verstärkung bestimmter Alpha- und Thetawellenaktivität auch dazu beitragen könnte, die Angst von Menschen mit einer generalisierten Angststörung (GAD) zu verringern.

Es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um weiter zu veranschaulichen, wie Theta-Hirnwellenmuster genutzt werden könnten, um Menschen beim Lernen und bei der Bildung von Erinnerungen zu unterstützen und Ängste abzuwehren.

Was sind binaurale Beats?

Eine Möglichkeit, Ihr Gehirn und seine Produktion von Thetawellen zu beeinflussen, ist das Hören von binauralen Schlägen.

Stellen Sie sich vor, Sie tragen ein Headset. In Ihrem linken Ohr können Sie einen Ton mit einer bestimmten Frequenz hören, aber der Ton, den Sie in Ihrem rechten Ohr hören, ist etwas anders, vielleicht eine etwas schnellere oder langsamere Frequenz.

Ihr Gehirn muss sich darauf einstellen, diese beiden konkurrierenden Frequenzen gleichzeitig zu hören, so dass Sie schließlich anfangen, einen separaten Ton zu hören, der aus der Differenz dieser beiden Frequenzen entsteht.

Können binaurale Schläge Sie in einen Theta-Gedankenzustand versetzen?

Einige Menschen glauben, dass das Hören von binauralen Schlägen Ihnen helfen kann, sich zu beruhigen und zu entspannen. Einige meinen sogar, dass binaurale Beats Ihnen helfen könnten, besser zu schlafen

Eine Studie aus dem Jahr 2017 fand heraus, dass eine bestimmte Art von binauralem Beat manchen Menschen zu einem meditativen Zustand verhilft. Weitere Forschung ist nötig, um herauszufinden, wie sie in Zukunft zur Entspannung und zum Stressabbau eingesetzt werden könnte.

Share this event with your friends

Further reading

Lavendel: das Superkraut

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse legen nahe, dass die schlaffördernden Eigenschaften dieser Pflanze nicht zu verachten sind. In der Kräuterkunde...

Den Moment genießen

Der Negativitätseffekt

Der Negativitätseffekt beschreibt das sozialpsychologische Phänomen, dass sich negative Gedanken, Gefühle oder Erlebnisse psychisch stärker als...

Ostersee

Aufenthalt in der Natur

Wie die Natur unsere innere Uhr regeln kann. Zeit in der Natur zu verbringen, kann Wunder für die menschliche Gesundheit bewirken. Es führt zur...

Recent posts